1822direkt Tagesgeld

1822direkt TagesgeldkontoDas Tagesgeldkonto der 1822direkt Bank bietet aktuelle Zinsen in Höhe von 0,30% ab dem ersten Euro. Dieser Zinssatz für Neukunden ist allerdings variabel und kann jederzeit geändert werden. Bei der Konkurrenz werden dagegen zum Teil Zinsgarantien angeboten.

Aktuelle Zinskonditionen der 1822direkt beim Tagesgeld:

KontoführungKostenlos
Aktuelle Tagesgeldzinsen
  • Bis 100.000 Euro:
0,10% p.a.
  • Über 100.000 Euro:
0,00% p.a.
Zinsgarantiekeine
ZinsgutschriftJährlich
AnlagebetragKeine Mindest- oder Maximaleinlage
EinlagensicherungVolle Einlagensicherung
Auszeichnungen
  • Bester Service (Euro am Sonntag 2013)
  • Beste Online-Sicherheit (Euro am Sonntag 2013)
  • 1. Platz Kundenorientierung im Internet (Frankfurt Euro Finance)

Der Zinssatz auf das Tagesgeld der 1822direkt ist nach Beträgen gestaffelt. Die aktuellen Tagesgeldzinsen von 0,10% p.a. gelten bis zu einer Anlagesumme von 100.000,- Euro. Damit deckt sie den Großteil der privaten Anleger ab. Darüber hinaus gibt es 0,00% p.a. bei Summen über 100.000 Euro.

Kosten für die Führung des Tagesgeldkontos:

  • Kostenlose Kontoführung
  • Kostenlose Kontoeröffnung und -auflösung
  • Kostenlose Überweisungen auf Referenzkonto

Das Tagesgeld der 1822direkt Bank wird kostenlos geführt und verursacht somit, abgesehen von eventuellen Sonderleistungen, keine Kosten. Es kann über das Internet oder auch per Telefon geführt werden. Die jederzeitige, kostenlose Verfügbarkeit der angelegten Gelder ist garantiert. Ebenso ist es möglich auf das Tagesgeldkonto per Dauerauftrag, also regelmäßig, zu sparen.

Sicherung der Einlagen bei der 1822direkt

1822direkt im 5-Jahres TestDie 1822direkt Bank wurde im Jahre 1996 von der Frankfurter Sparkasse als reine Direktbanktochter gegründet. Seit 2005 gehört die Frankfurter Sparkasse und somit auch die 1822direkt zur Landesbank Hessen-Thüringen.

Durch die Zugehörigkeit zur Sparkassen Finanzgruppe unterliegt die 1822direkt der 100%igen Einlagensicherung durch den Sparkassenstützungsfonds, der Sicherungsreserve der Landesbanken und dem Sicherungsfonds der Landesbausparkassen.